Etwa 25. 000 angemeldete Fahrzeuge (Stand: 2019) gibt es in Lörrach – Autos, die bewegt und unbewegt das Stadtbild prägen und die Bewegungsfreiheit einschränken.

Können wir unsere Stadt autofrei denken? Wäre Lörrach autofrei, müssten alle 25.000 angemeldeten Fahrzeuge (laut eea-Bericht 2019) außerhalb der Stadt geparkt werden. Zudem würde jeder PKW-Kundschaft- und Pendlerverkehr an der Stadtgrenze enden. Wie wäre das möglich?

Wir möchten sichtbar machen, welche Konsequenzen sich ergeben, würde die Stadt Lörrach diesen Weg beschreiten. Es sollten sowohl Sinn als auch Unsinn einer autofreien Stadt erkennbar sein. Aber auch: Welche Teilschritte eines solchen Weges wären auch kurzfristig realisierbar? Welchen positiven Nutzen hätte das für die Menschen in der Stadt?

Was wäre zu tun?

Auf der Basis der Utopie „Lörrach autofrei denken“

  • beschreiben wir , was auf der Verkehrsebene alles zu Lörrach gehört und wo Einfluss genommen werden kann
  • zeigen wir Chancen und Herausforderungen, aber auch Nachteile und Grenzen auf
  • bedenken wir die Finanzierung: Was wird eingespart? Welche Kosten entstehen? Wo kommt das Geld her?
  • wecken wir ein neues Lebensgefühl

Wir wünschen uns eine Gruppe aus mindestens fünf und maximal 15 Personen. Angedacht ist, in den ISEK – Prozess (BZ / Vorlage Gemeinderat) eine gut durchdachte Präsentation, beispielsweise in Form eines Kurzfilms, vorstellen zu können.

… etwas wie das hier – nur eben: Lörrach: Vimeo-Videoclip zu autofrei

Haben wir dein Interesse geweckt? Dann kontaktiere uns einfach über die E-Mail info@rtk-loerrach.de

Dein Ansprechpartner ist Lutz Knakrügge


 [HS1]